Licht für die Kinder einer wachsenden Gemeinde

Eine Gemeinde wächst und die vorhandenen Kindergartenplätze sind ausgelastet. Ohne auf Fördermittel zurückgreifen zu können, nahm die Gemeinde Goldenstedt diese Herausforderung selbst in die Hand und realisierte mit einem erfahrenen Team einen Kindergarten, der den Anforderungen der Kinder gerecht geworden ist: Licht, Luft, Entfaltung und viel Bewegung.

KITA Goldenstedt

Teilen Sie die Seite:
 

Nach der provisorischen Unterbringung einer zweiten Gruppe des Kindergartens im Saal der evangelischen Kirchengemeinde plante die Gemeinde Goldenstedt einen Neubau, der an das Gebäude der Kirche anschließt. Dafür musste eine Lehrerwohnung weichen, für die eine Sanierung nicht in Frage kam. Das neue moderne Gebäude setzt sich architektonisch vom Altbau ab und bietet nun 38 Kindern zwischen 2 und 6 Jahren eine helle und freundliche Umgebung, in der sich alle wohlfühlen.

Die GMD Architekten aus Bremen und das Huder Planungsbüro ConcreTec hatten freie Hand in der Gestaltung des Gebäudes. Mit der Erfahrung aus anderen Kita-Projekten entwickelten sie ein Konzept, das den Bedürfnissen der Kinder und der Struktur und den Ritualen des Kindergarten-Alltags und entspricht.

Wichtigste Lichtquelle ist das Tageslicht
Die Räume sind mit großen bodentiefen Fenstern ausgestattet, die viel Tageslicht herein lassen und für eine natürliche und wärmende Helligkeit sorgen. Die Kinder können durch die großzügigen Fensteröffnungen eine Verbindung zum Freien herstellen und Veränderungen des Wetters und der Tages- und Jahreszeit erleben.

Damit die Räume auch an dunkleren Tagen ausreichend und gleichmäßig beleuchtet werden, wurde das Tageslicht mit Deckenleuchten kombiniert. Diese sind regelbar und ermöglichen, z. B. im Ruheraum, ein angepasstes Beleuchtungsniveau. Der geräumige und lichte Eingangsbereich bereitet Kindern einen entspannten Start in ihren Kita-Alltag und bietet Eltern die Gelegenheit, sich mit Mitarbeitern oder anderen Eltern auszutauschen.

Besondere Fenster für besonders wichtige Menschen
Ein Gebäude soll den Menschen so wenig wie möglich von der Umgebung abschirmen und ihm nur so viel Schutz bieten wie nötig. Daher hat die Gemeinde viel Wert auf die Qualität der Fenster gelegt: Die großen, breiten Fassadenfenster und Türen sind nach Maß gefertigt und bestehen aus einer robusten und sehr pflegeleichten Materialkombination. Sie sind außen aus witterungsbeständigem, granitfarbenem Aluminium und innen aus klarlackiertem Kiefernholz gefertigt, was eine gute Wärmedämmung gewährleistet und eine behagliche und wohnliche Wohlfühl-Atmosphäre schafft. Die nahezu geschoßhohen Fenster zeichnen sich durch sehr schmale Rahmen aus und ermöglichen durch den größeren Glasanteil einen maximalen Lichteinfall. So flutet besonders viel Tageslicht in die Räume – die belebende Wirkung von Licht und Wärme setzt ein.

In die Rahmen eingebaute Lüftungsventile sorgen für eine permanente Luftdurchströmung, die keinen Hitzestau zulässt. Die Fenster aus Niedrig-Energie-Glas sind mit beidseitigem Verbundsicherheits- und Sonnenschutzglas (g-Wert = 0,26) ausgestattet.

Fenster und Türen sind mit abschließbaren Griffen gesichert und öffnen nach außen: Damit erfüllen sie die gesetzlichen Sicherheitsmaßgaben für Kitas. Vorteilhaft ist, dass im Raum der gesamte Bereich vor den Fenstern genutzt werden kann - beim Stoßlüften z. B. muss kein Spielzeug beiseite geräumt werden.

Die schmalen Profile der Fenster entsprechen dem modernen Konzept der Bremer Architekten: Konstruktionsbedingt gibt es keinen Versatz zwischen Fest- und Öffnungsflügeln und so entstanden durchgehende Linien in den Ansichten des Gebäudes. Flächenbündig eingebaut verleihen die Fenster der Fassade ein zeitloses Design. Zusätzlich garantiert die niedrige Schwelle der bodentiefen Fenster ein stolperfreies Gehen der Kleinen nach draußen.

Bedürfnissen von Kindern gerecht werden
Wer eine Stätte für Kinder plant, muss die Bedürfnisse von Kindern kennen und berücksichtigen, kann er doch mit der Gestaltung dazu beitragen, die gesunde Entwicklung zu fördern und das Wohlbefinden von Kindern zu steigern. Wichtige Kriterien sind hierbei neben der Gestaltung der Räumlichkeiten das Licht, die Luftqualität und auch der Blick nach draußen. Und so schufen die Architekten eine gelungene Verbindung des Raumes mit der Natur und der Außenwelt. Entstanden ist ein gut durchdachtes und lichtdurchflutetes Gebäude, das den Bedürfnissen von Kindern, Erzieherinnen und Eltern gerecht wird und viele spannende Ein-, Durch- und Ausblicke bietet.

Fakten

Bauherr:
Gemeinde Goldenstedt

Architekt:
GMD Architekten, Bremen

Tragwerksplanung:
ConcreTec GmbH & Co. KG, Hude

Realisierung:
11.2015 – 03.2017