;

130 Meter Glasfront im Studentenwohnheim der Uni Kassel

Das Studentenwohnheim Max Kade Haus befindet sich in zentraler Lage auf dem Campus der Universität Kassel in unmittelbarer Nähe zu Mensa, Bibliothek und Campus Center. Schon von weitem besticht das Gebäude durch lichte, klare Strukturen und eine elegante Fassade mit besonders großzügigen Glasflächen, die seine gesamte Ostseite bilden.

Studentenwohnheim Max Kade Haus, Universität Kassel

Teilen Sie die Seite:
 

Neben der attraktiven Architektur beeindruckt auch die schiere Größe des Gebäudes: Die gläserne östliche Front erstreckt sich über 130 Meter Breite mit einer Höhe von fünf Stockwerken. Hier sind insgesamt 556 Fenster der VELFAC 200 Serie, vorwiegend Festverglasungen und Wendefenster eingebaut. Dahinter befinden sich insgesamt 137 moderne Single-Apartments für die Studierenden.

Erfahrung und Umdenken in einem schönen Verein
Für den Einbau der Fenster zeichnet ein besonders erfahrener Fachbetrieb verantwortlich. Die Firma Ammer Holzbau aus dem bayerischen Dingolfing ist seit 14 Jahren als VELFAC Händler und Servicepartner im gesamten süddeutschen Raum aktiv. Inhaber Alfons Ammer ist einer der führenden Spezialisten für die Montage des VELFAC Systems. „Wir kennen das System in- und auswendig, wissen über alle Einbaudetails Bescheid, weil wir einfach täglich damit umgehen. Wir können auch ein Senkklappfenster zum Wendefenster umbauen“, sagt der Zimmerermeister, der den 1949 von seinem Vater gegründeten Holzbaubetrieb seit 1988 leitet.

Im Max Kade Haus haben Alfons Ammer und sein Team nicht nur die Fenster eingebaut, sondern die gesamte Fassade inklusive Metallverkleidung realisiert. Auch das technische Umsetzungskonzept der Holz-Alu-Fassade stammt von ihm. „Ich bin ein Holzmensch“, sagt er dazu „darum habe ich die ursprünglich geplante Konstruktion ein bisschen umkonzipiert und ein Grundgerippe aus Leimholz entwickelt, auf dem das Gewicht der Fenster etagenweise lastet. Der Architekt hat zugestimmt und wir konnten das so umsetzen.“

Nach außen schlagende Fenster sparen Platz 
Der verantwortliche Architekt ist Tim Gork, seit Anfang 2017 Partner bei Berger Röcker Gork architekten, Stuttgart. Das Büro hat den internationalen Ausschreibungswettbewerb gewonnen und zeichnet für die elegante Architektur des Max Kade Hauses verantwortlich. Dabei haben die Fenster eine große Rolle gespielt. „Wir haben elegante Fenster gesucht, mit denen wir ungeachtet ihrer Öffnungsfunktion eine möglichst uniforme Fassade gestalten konnten. Über die Ästhetik hinaus haben die schmalen VELFAC Profile den Vorteil, dass sie besonders viel Tageslicht hereinlassen. Ein hoher Lichteinfall ist gerade für kleinere Räume besonders wichtig“, betont Tim Gork. In den modern eingerichteten Single-Apartments stehen den Studierenden durchschnittlich rund 25 Quadratmeter Wohnfläche zum Wohnen und Lernen zur Verfügung. Hier kommt ein weiterer Vorteil des VELFAC Systems zum Tragen. „Nach außen schlagende Fenster sparen Platz im Innern“, sagt Tim Gork. „Besonders in den kleinen Räumen eines Studentenwohnheims tragen sie so zu einer spürbaren Erhöhung der Lebensqualität bei.“

Für eine hohe Aufenthaltsqualität haben die Architekten auch außerhalb der Studentenapartments gesorgt. Mit seinen zahlreichen Gemeinschaftsräumen und balkonähnlichen Laubengängen auf allen Etagen bietet das Max Kade Haus viele Begegnungsflächen für ein lebendiges und kommunikatives Miteinander. Die Vielzahl an reizvollen Kommunikationsorten dürfte ganz im Sinne des Namensgebers, der Max Kade Foundation, sein. Die Stiftung ist dem internationalen, vor allem dem deutsch-amerikanischen Austausch verpflichtet und setzt sich für ein lebendiges interkulturelles Miteinander ein.


Fakten

Objekt/Standort: 
Studentenwohnheim Max Kade Haus, Universität Kassel

Bauherren: 
Studentenwerk Kassel

Architekt: 
Berger Röcker Gork Architekten, Stuttgart
www.brg-architekten.de

VELFAC Händler:
Ammer Holzbau, Dingolfing
www.ammer-holzbau.de/